Es bestehen viele Theorien, Meinungen und auch viele Fehlinformationen zum Thema Karma & Reinkarnation. Jeder hat sicherlich schon davon in irgendeiner Form gehört. Der Begriff Karma ist zwischenzeitlich in aller Munde und längst im allgemeinen Sprachgebrauch angekommen. Dies macht sich auch die Industrie zu nutze und kreiert ganze Produktegruppen mit dem Namen Karma. So gibt es diverse Tees, Convinience Produkte, Wasserfilter, Shampoos und Kosmetikartikel, Kreditbanken, Yoga Center und vieles mehr. Kaum einer weiss wirklich was damit gemeint ist und welche Zusammenhänge bestehen.

When a bird is alive. It eats Ants. When the bird is dead, Ants eat the bird. Time & Circumstances can change at any times. Don’t devalue or hurt anyone in life. You may be powerful today. But remember. Time is more powerful then you! One tree makes a million match sticks. Only one match stick is needed to burn a million trees. So be good and do good.“

Noch immer bestreitet die moderne, westliche Wissenschaft mit der „Newtonischen Weltsicht“ die beiden Phänomene Karma und Reinkarnation. Die moderne Weltsicht basiert auf den wissenschaftlichen Arten der Erkenntnis: Real ist dasjenige, das mit den Methoden der Wissenschaft erkannt werden kann. Aus der moderne Weltsicht ergibt sich ein materielles Verständnis der Wirklichkeit. Das, was real ist, ist die raum-zeitliche Welt von Masse und Energie. Die Wirklichkeit besteht aus winzigen Teilchen von Materie, die alle miteinander nach den Regeln der Naturgesetze interagieren. Das Ergebnis ist das Bild des Universums als geschlossenes System von Ursache und Wirkung. Obwohl diese Weltsicht in der theoretischen Physik bereits überholt gilt, hält sie sich hartnäckig in unseren Überzeugungen.

Die moderne hat viel nützliches hervorgebracht. Ihre offensichtlichsten Errungenschaften finden sich in den Bereichen Naturwissenschaft, Technik und Medizin. Aber sie gehen noch darüber hinaus: Menschenrechte, Regierungsformen, Geschichtswissenschaft etc. Der Autor des Beitrags ist aber auch sehr skeptisch und lädt ein, diese „Errungenschaften“ für sich selber zu prüfen und zu hinterfragen, ob und in welcher Form sie uns wirklich etwas gebracht hat oder bringt. Die Industrie, allen voran die Informatik und Telekommunikation, möchte uns immer wieder klarmachen, wie wichtig die neuen Errungenschaften für uns doch sind. So haben wir immer bessere Prozesse, schnellere Netze und können dadurch effizienter und kostengünstiger arbeiten. Wir sind in Sekundenschnelle in virtuellen Meetings mit der ganzen Welt verbunden. Doch mit all der Technik haben wir immer weniger Zeit für uns, fühlen uns oft gestresst und gönnen uns bei der Arbeit kaum mehr pausen. Ist diese Technik im Dienste der Menschheit? Denn das sollte sie doch sein. Was geschieht ist, das wir uns abhängig machen von den uns für wichtig und Lebenswert gehaltenen „Errungenschaften“ die unser Leben vermeintlich besser machen sollen. Oder von der high-tech Medizin die uns glauben lässt, Impfungen wären gut für uns. Ist es wirklich so? Noch nie gab es soviel Einsame Menschen, noch nie gab es soviel psychisch Kranken Menschen, so viele Burnouts, noch nie gab es so viele Krankheiten und Kranke. Weshalb ist das so? Wer profitiert von alldem? Wer steht dahinter? Werden wir gar manipuliert?

Die moderne hat uns skeptisch gemacht gegenüber der spirituellen Wirklichkeit. Die moderne hat dazu geführt das wir von Fakten voreingenommen sind – von naturwissenschaftlich verifizierbaren Fakten und historisch zuverlässigen Fakten. Wenn eine Aussage nicht wissenschaftlich oder historisch überprüfbar ist, ist sie auch nicht wahr. Das zeigt uns klar die Aktuelle Situation!

Erinnerungen an frühere Inkarnationen kommen extrem häufig in tiefgehenden Selbsterfahrungstherapien vor. und besitzen großes Heilpotential. Sie haben auch eine weitreichende theoretische Bedeutung, das sie mehreren Aspekten das mechanistische und materialistische Weltbild ernsthaft in Frage stellen. Ein Therapeut, der nicht zulässt, das sich bei seinen Klienten Erfahrungen dieser Art entfalten oder sie zu unterdrücken versucht, wenn sie sich spontan einstellen, verzichtet auf eine hochwirksamen Mechanismus der Heilung und Persönlichkeitstransformation. Da das Haupthindernis in diesem Sinne philosophischer Natur ist – nämlich die Leugnung der Existenz von Reinkarnation und Karma, die auf ungenügender Kenntnis der Tatsachen basiert.

Es dürfte wohl offensichtlich sein das die Reinkarnationsphenomäne, die in einer tiefgehenden Selbsterfahrungstherapie, in Meditation, und in spontanen außergewöhnlichen Bewusstseunzuständen beobachtet werden, identisch sind, mit denen, die für weitverbreiteten und universellen Glauben an die Reinkarnation verantwortlich sind.  Karma und Reinkarnation bilden die Eckpfeiler in den Lehren des Hinduismus, Buddhismus, Jainismus, Sihismus, Zoroastrianismus, tibetischen Vajrayana-Buddhismus und Taoismus. Ähnliche Gedanken finden sich in geograpisch, historisch und kulturell so verschiedenartigen Gruppe wie bei mehreren afrikanischen Stämmen, den Indianern Amerikas, in präkolumbianischen Kulturen, bei den polynesischen Kahunas, den Anhängern der brasilianischen Umbnada-Religion, den Galliern und den Druiden.

Im antiken Griechenland gab es mehrere bedeutende philosophische Schulen, die sich dem Reinkarnationsgedanken verschrieben u.a. die Pythagoräer, die Orphiker und die Platoniker. Die Reinkarnationslehre wurde auch von den Essenern, den Pharisäern, den Karaiten, und anderen jüdischen hablbjüdischen Gruppen vertretten, und sie bildetete einen wesentlichen Betandteil der kabbalistischen Theologie des mittelalterlichen Judentums. Zu den Vertretern diser Lehre zählen auch die Neoplatoniker und Gnostiker, in neuerer Zeit die Theosophen, die Anthroposophen und bestimmte Spiritualisten. Es ist nicht sonderlich bekannt, daß ähnliche Lehren wie die Reinkarnations- und Karmalehre auch unter den frühen Christen existierten.

Textauszüge von:
Marcus Borg, die Moderne
Stanislav Grof, das Abenteuer der Selbsterkenntnis
Bildquelle: Pixabay